Am Schwarzenstein

Wo heute Birken aus eingefallenen Dächern wuchern, da wurde mehr als 100 Jahre lang das wohl wichtigste Kapitel der Altenaer Industriegeschichte geschrieben.

Gegründet wurde das Unternehmen 1861. In Werdohl-Bärenstein wurden zunächst Messingdrähte und Messingknopfblech hergestellt. 1868 erwarb das Unternehmen das bereits bestehende Eisenwerk am Schwarzenstein und kurz darauf begann der Aufschwung, da das Unternehmen sich dort mit Münzen beschäftigte.

1871 wurde das Deutsche Reich gegründet – und damit auch das Münzwesen völlig neu geordnet. Nickel war ein wesentlicher Bestandteil der in Altena produzierten Münzrohlinge. Bei der Verhüttung fielen große Mengen Schlacke an, die per Seilbahn über die Lenne auf die „Aschenkippe“ am Breitenhagen befördert wurde.

Neben den Münzen wurde am Schwarzenstein auch Neusilberblech hergestellt. Das brachte vor allem zu Kriegszeiten viel Geld ein, weil es zur Herstellung von Munition benötigt wurde.

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde aus der Firma Basse und Selve erst eine GmbH und wenig später eine Aktiengesellschaft. Es folgte die Inflation mit einem drastischen Rückgang der Münzproduktion. Wenig später schloss sich Basse und Selve mit zwei anderen Unternehmen zur Berg-Heckmann-Selve AG zusammen. 1930 folgte die nächste Fusion, die Vereinigten Deutschen Metallwerke (VDM) waren geboren. Hauptsitz des Unternehmens wurde Frankfurt am Main. VDM galt als größter Hersteller von Roh-, Halb- und Fertigerzeugnissen aus Nichteisenmetallen und -legierungen. Die Werke in Werdohl und Altena wurden als Zweigniederlassungen geführt, ihre besondere Kompetenz lag in Legierungen mit Anteilen von Kupfer, Nickel und Chrom – also in Edelstählen.

1977 wurden die Zweigniederlassungen Altena und Werdohl zum VDM-Geschäftsbereich Kupfer und Nickel zusammengeschlossen, Firmensitz wurde Werdohl. Neben der am Schwarzenstein ansässigen Verwaltung musste auch die Gießerei nach Werdohl umziehen. Am Schwarzenstein blieb lediglich ein sogenanntes Plattierwalzwerk – es war technisch nicht möglich gewesen, die betagte Anlage nach Werdohl zu bringen. 1980 wurde das Werk Schwarzenstein endgültig geschlossen. VDM ist seither in Altena nur mit dem Werk Linscheid vertreten.