Die Sanitätsdepot-Untertageanlage

1969 begannen die Planungen für eine Erweiterung der sich noch im Bau befindlichen Luftschutzanlagen Ost und West der Rheingau Kaserne mit dem Ziel, beide Anlagen zu verbinden und als Sanitätsdepot Untertageanlage zu nutzen. 1972 wurde mit dem Bau begonnen und am 1. Oktober 1975 konnten die ersten Stollen schon genutzt werden – offizielle Übernahme der Anlage feierte man allerdings erst im Mai 1976.
Die Gesamtfläche der Untertageanlage beträgt circa 13.000 m², davon reine Lagerfläche circa 6.000 m². Der Rest besteht aus Verkehrswegen, Bürobauten und technischen Einrichtungen. Bis 1979 entstanden im Außenbereich noch ein Verwaltungs- und ein Werkstattgebäude, sowie eine Umschlaghalle.

Nach Auflösung der Rheingau Kaserne im Jahre 1993, entstand aus dem unterirdischen Sanitätsdepot das Sanitätshauptdepot. Für die erweiterte Aufgabenstellung übernahm man zwei Unterkunftsgebäude und die Sporthalle der ehemaligen Kaserne. In die ehemalige Sporthalle verlagerte die Humanitär- und Ausstattungshilfe des Sanitätsdepots Euskirchen. 1995 waren die Baumaßnahmen zur Abtrennung des unterirdischen Sanitätshauptdepots (SanHDp) von der ehemaligen Kaserne, dem jetzigen Gewerbepark Wispertal, abgeschlossen.

Am 26. November 2003 gab der Bund die Auflösung des SanHDp Lorch-Rheingau zum Jahresende 2007 bekannt. Am 1. Juli 2007 begann die Auflösungsphase, welche am 31. Dezember 2007 planmäßig abgeschlossen wurde.