Luftschutz im Osten der Stadt

 

Wieder einmal hatten wir das Glück, eine ausserordentliche Stollenanlage inmitten einer Großstadt des Ruhrgebietes entdecken zu können. Dieser relativ große Tiefbunker wurde nicht nur für den zivilen Luftschutz gebaut – in einem separaten Teil war auch industrielle Fertigung untergebracht und es wurde hier Tag und Nacht für die Rüstung gearbeitet. Diverse Einbauten, eine sehr intensive Lüftungsanlage, ein einen ganzen Raum einnehmender, riesiger Wassertank sowie andere Hinterlassenschaften bezeugen noch heute die damals rege Tätigkeit der Arbeiter in diesem bombensicheren Bauwerk tief unter der Erde. Eine der nach so vielen Jahrzehnten leider kaum noch lesbaren Wandbeschriftungen deutet auch auf die Unterbringung eines Selbstschutztrupps in einem der Räume. Desweiteren wurde, neben der anwohnenden Bevölkerung, auch eine komplette Grundschule bei Fliegeralarm hierhin evakuiert. Ursprünglich war dieser Großbunker nach dessen mehrjähriger Bauzeit für eine Belegung von dreitausend schutzsuchenden Personen geplant.

Zur Fotogalerie