Wandmalereien im Lufthansabunker

Die Welt unter dem Flughafen ist eine verschachtelte Bunkerlandschaft, die die Enge und die Angst physisch erfahrbar werden lässt. Liebevoll und doch gleichsam hilflos etwa die Ausgestaltung eines alten Luftschutzkellers, dem sogenannten Lufthansa-Bunker: Wandmotive von Wilhelm Busch sollten Berliner Bombennächte vor allem für Kinder erträglicher gestalten. Ein ironisches Bild, nicht nur im Rückblick – der listige Wilhelm Busch hätte für die NS-Diktatur sicher andere Motive übrig gehabt als die seiner kindlichen Schelme. Überraschend gut erhalten sind Buschs Motive nach all den Dekaden. Und eine Sentenz des Zeichners, der zu Lebzeiten gerade noch die ersten Doppeldeckermaschinen erlebt haben dürfte, will gar vorzüglich in die Katakomben eines Flughafens und in die euphorische Frühzeit der Luftfahrt passen: "Begeistert blickt er in die Höh, Willkommen herrliche Idee."