U-Verlagerung Kalk

Die beiden Untertageverlagerungen Kalk I und Kalk II wurden gut geschützt in einer ehemaligen Kalksteingrube untertägig eingerichtet. In Kalk I wurde mit Heylandt-Gerät flüssiger Sauerstoff für die V2-Rakete (Aggregat 4) hergestellt. Von 50.000 vorhandenen m2 Bergwerk wurden ab September 1943 35.000 m2 ausgebaut und ab Juli 1944 genutzt. Kalk I war die einzige untertageverlagerte Chemieanlage, die auch tatsächlich produzierte.
In Kalk II (30.000 m2) sollten Turbinen-Luftstrahltriebwerke von BMW (BMW 003) für die Luftwaffe hergestellt werden. Dazu ist es jedoch nie gekommen und die Anlage blieb ungenutzt.

Leider hat es vor einigen Jahren in einem Bereich sehr stark gebrannt und noch heute ist dadurch die Luft in den oben liegenden Teilen der Anlage zum Atmen nicht wirklich geeignet.

Nach einem Erdrutsch im Steinbruch wurde der Zugang verschüttet und man gelangt nur noch mit SRT durch einen der ehemaligen Schornsteine in das Innere des Berges.

Das Loch im Steinbruch

In dem massiven Fels eines ehemaligen Steinbruchs erstrecken sich unter einem Park dunkle Stollengänge aus dem Zweiten Weltkrieg. Ursprünglich war die zivile Luftschutzanlage mit Krankenhausanbindung um einiges grösser, jedoch wurden einige Teile abgemauert und verfüllt. Somit sind auch alle früheren Eingänge dem Sichtfeld entzogen worden und die Stollen dienen jetzt nur noch den Fledermäusen als Rückzugsort.

Zeche Ewald

Die Anfänge des Bergwerksunternehmens gehen zurück auf die am 14. November 1871 in Herten gegründete Gewerkschaft Ewald, die nach dem Essener Gewerken Ewald Hilger benannt wurde. Als weiterer Namensgeber für die am 12. März 1872 in Recklinghausen gegründete Gewerkschaft König Ludwig fungierte der Bayernkönig Ludwig II. Die Gewerken drückten hiermit ihren Dank aus, daß Ludwig II. Wilhelm I. zur Übernahme der Kaiserkrone bewogen hatte.

1871 – Konsolidation der Grubenfelder Professor, Augusta, Emilie, Gottfried und Jobst zum Bergwerk Ewald und Gründung der Gewerkschaft des Steinkohlenbergwerks Ewald zu Herten in Westfalen durch die Essener Gewerken Wilhelm Hagedorn, Ewald Hilger, Hugo Honigmann, Dr. jur. Karl Heyden und Wilhelm Schürenberg

1872 – Umbenennung der Zeche Ver. Henriettenglück in König Ludwig und Gründung der Gewerkschaft König Ludwig; erster Grubenvorstand: Friedrich Funke, Friedrich Grillo, Wilhelm Hagedorn, Wilhelm Heyland, Ewald Hilger, Josef Tillmann

1898 – Erwerb der markscheidenden 13 Felder der Zeche Prinz Friedrich Karl I-XIII der Gewerkschaft Henrichenburg

1899 – Ankauf der vier Geviertfelder des Steinkohlenbergwerks Graf Waldersee und des Geviertfeldes Vereinigung I

1900 – Vereinigung dieser mit dem Geviertfeld Ewald-Fortsetzung

1902 – Übergang der Kuxenmehrheit der Gewerkschaft der Zeche Haus Aden auf die Gewerkschaft Ewald

1903 – Auflassung des Steinkohlenbergwerks Ewald-Fortsetzung auf die Gewerkschaft Ewald

1905 – Konsolidierung des Bergwerks Henrichenburg mit der Gewerkschaft König Ludwig

1914 – Ankauf der Reederei und Kohlengroßhandlung Winschermann & Co. in Mülheim (Ruhr) bzw. Duisburg-Ruhrort

1925 – Erwerb der Kuxenmehrheit der Gewerkschaft Blankenburg und Ver. Hammerthal, Stilllegung der beiden Zechen

1930 – Ankauf von 280 Kuxen der Gewerkschaft König Ludwig, gemeinsame Leitung beider Gewerkschaften

1932 – Erhöhung der Beteiligung auf 504 Kuxe

1935 – Verschmelzung der bisherigen Gewerkschaften Ewald und König Ludwig und Gründung der Bergbau-AG Ewald-König Ludwig

Eine entscheidende Wendung nahm die Geschichte des Unternehmens, als die Bergbau-AG Ewald-König Ludwig am 1. April 1940 dem Verkaufsverein Steinkohlengewerkschaft der Reichswerke Hermann Göring/Mansfeld AG für Bergbau und Hüttenbetrieb beitrat. Daraus resultierte die Zugehörigkeit der Gesellschaft zum Reichswerke-Konzern.

Da die Nachfolgegesellschaft der Reichswerke, die Aktiengesellschaft für Berg- und Hüttenbetriebe, Berlin und Salzgitter, rund 90 % des Aktienkapitals der Bergbau-AG Ewald-König Ludwig besaß, genehmigte die Hauptversammlung des Bergbauunternehmens 1956 den Abschluss eines Organschaftsvertrages mit der Aktiengesellschaft für Berg- und Hüttenbetriebe.

Drei Jahre später, am 14. November 1959, wurde der Name der Gesellschaft in Ewald-Kohle AG geändert. Ihre Bergbaubetriebe gliederten sich nunmehr in die Bergwerksdirektion Ewald mit der Zentralschachtanlage Zeche Ewald 1/7 in Herten und der Zeche Ewald 3/4 in Gelsenkirchen-Buer-Resse, in die Bergwerksdirektion Ewald-Fortsetzung mit der Zentralschachtanlage Zeche Ewald-Fortsetzung 1/5 in Oer-Erkenschwick, in die Bergwerksdirektion König Ludwig mit der Zentralschachtanlage Zeche König Ludwig 7/8 in Recklinghausen-Suderwich sowie den Schachtanlagen König Ludwig 1/2 und Grullbad-Schacht in Recklinghausen-Süd.

Die fast 100-jährige Geschichte des Unternehmens endete nach der Gründung der Ruhrkohle AG (RAG) am 27. November 1968 mit der Übernahme in die Bergbau AG Essen (17. November 1969) und nach deren Auflösung in die Bergbau AG Herne-Recklinghausen (1. Januar 1972).

In den Jahren 1972 bis zur Schliessung 2000 erfolgten noch mehrere Zusammenlegungen der Zeche Ewald mit den Zechen Schlägel und Eisen sowie Zeche Hugo.

 

Zu den Fotos

Zeche Schlägel & Eisen

Die 126-jährige Tradition des Bergwerks Schlägel und Eisen endete mit der Stillegung im Jahr 2000 – ein Grossteil der Tagesanlagen der ehemals 8 Schächte umfassenden Anlage ist eingeebnet. Ein Gebäudeensemble um Schacht 3 ist erhalten, einige Bauwerke am Standort 5/6, sowie der Gebäudebestand an Schacht 8 werden saniert und einer Nachnutzung zugeführt. Alles in Allem ein trauriger Rest der Zeche Schlägel & Eisen – auf Hochglanz saniert ein lustiger Spielplatz, der nicht ansatzweise die niedergegangene Bergbautradition im Ruhrgebiet wiederspiegelt.

 

Text von Ingo, Fotografien von mir – Brötchen und Kaffee von der Tanke

Schacht 3 Zeche Ewald Fortsetzung – Bergwerk Blumenthal-Haard

Das Bergwerk, anfangs Graf Waldersee, später Ewald Fortsetzung genannt, ging 1902 in Förderung. In den folgenden Jahrzehnten wurde die Zeche weiter ausgebaut. Auf dem Gründungsareal nahe des Ortszentrums entstand die Anlage Ewald Fortsetzung.

1902 wurde mit dem Abteufen von Schacht 3 begonnen, der 1904 mit einem Deutschen Strebengerüst in Betrieb ging.

In den 1930er Jahren führten Absatzschwierigkeiten infolge der Weltwirtschaftskrise dazu, dass Ewald Fortsetzung von 1931 bis 1938 stillgelegt wurde. Im Zweiten Weltkrieg wurde die Fördermenge auf das bis dahin höchste Jahresergebnis gesteigert.

Nach dem Zweiten Weltkrieg stieg die Förderung von Steinkohle bei knapp 4.500 Beschäftigten um eine Million Tonnen.

1969 wurde die Zeche Ewald Fortsetzung mitsamt Kokerei in die neugegründete Ruhrkohle AG eingegliedert. Die höchste Förderleistung der Zeche wurde 1974 mit knapp 1,47 Millionen Tonnen erreicht. 1975 erfolgte ein Durchschlag zur Zeche General Blumenthal.

Am 1. Oktober 1992 wurde die Zeche Ewald Fortsetzung mit der Zeche General Blumenthal zum Bergwerk Blumenthal/Haard zusammengelegt. Die Schächte 1/2/3 sowie 4/5 wurden als Bergwerk Haard weitergeführt.

1997 wurde Schacht 2, 1999 die Schächte 1, 3, 4 und 5 verfüllt. Im Anschluss daran erfolgten die Abrissarbeiten.

Übriggeblieben sind die Verwaltungs- und Sozialgebäude, wodurch das Erscheinungsbild der Straßenfront in etwa erhalten blieb. Von den eigentlichen Betriebsanlagen blieb der Schacht 3 mit einem Deutschen Strebengerüst und der Schachthalle erhalten. Er soll noch restauriert werden und ist nicht frei zugänglich. Das restliche Gelände ist abgeräumt und liegt brach. Daran wird sich mittelfristig wohl nicht viel ändern.

Zur Fotogalerie

Re-Visit bei Sonnenschein

Die Schiefergrube

Die letzte Dachschiefergrube am Mittelrhein schloss ihre Pforten 1985. Durch den Einsatz von Kunstschiefer ging die Nachfrage an Dachschiefer in den 1960/70er-Jahren stark zurück. So kam auch für diese Grube im Rheinischen Schiefergebirge schon 1965 das unausweichliche Aus.

Zeche Westerholt – Bergwerk Lippe

1907 wurde in Gelsenkirchen mit dem Abteufen der Schachtanlage Westerholt 1/2 begonnen – 1910 wurden deutsche Strebengerüste über den Schächten errichtet und die Zeche Westerholt nahm den Betrieb auf. 1912 erfolgte die Inbetriebnahme einer Kokerei.

1927 ging die Zeche Westerholt in den Besitz der Hibernia AG über, 1929 wurde die Kokerei erweitert. 1930 wurde in der Nachbarschaft der Zeche Westerholt das Baufeld Polsum erschlossen und sollte mit einem Doppelschacht eigenständig in Betrieb gehen – 1941 wurden die Teufarbeiten zum ersten Förderschacht Polsum 1 aufgenommen. Durch die Kriegsereignisse kamen die Arbeiten an Polsum 1 1943 zum erliegen – nach dem Krieg wurde das Baufeld Polsum der Zeche Westerholt angeschlossen, der Schacht Polsum 1 ging als Nebenschacht von Westerholt 1949 in Betrieb.

1952 wurde westlich der Zeche Westerholt die Kokerei Hassel errichtet, 1953 erfolgte nach Inbetriebnahme von Hassel der Abbruch der alten Kokerei Westerholt. 1956 wurde auf dem Gelände der alten Kokerei mit den Arbeiten am Zentralförderschacht 3 begonnen – ausgerüstet mit Gestellförderung ging das Schwestermodell des Schachtes General Blumenthal 11 1961 in Betrieb.

1969 folgte die Übernahme der Zeche Westerholt in die Ruhrkohle-AG. 1968 wurdeSchacht Altendorf im Baufeld Polsum niedergebracht – 1970 wurde der Schacht Altendorf in Betrieb genommen. 1980-81 wurde das Baufeld Polsum durch den Schacht Polsum 2 weiter erschlossen. 1987 bis 1991 wurde Schacht 1 als zentraler Seilfahrts- und Materialschacht tiefer geteuft und mit einem neuen Förderturm überbaut.

1998 nach der Übernahme durch die Deutsche Steinkohle AG erfolgte die Zusammenlegung der Bergwerke Westerholt und Fürst Leopold zum Bergwerk Lippe.

Mit dem Bergwerk Lippe schloss 2008 das letzte fördernde Steinkohle-Bergwerk in Gelsenkirchen.

Text von IngoFotografien von mir – Catering von McD

Re-Visit

Die Rettungsstelle unter dem Marktplatz

 Im August 1940 wurde die Baugenehmigung für diese Rettungsstelle erteilt und im August 1941 wurde sie fertiggestellt. Die Außenwände sind aus 50cm dickem Beton und die Decke aus Stahlbeton. In den Duschräumen, Aborten und Behandlungszimmern wurden die Wände gefliest, alle anderen Räume erhielten Zementputz. In der Rettungsstelle gab es Heizung, Notstromerzeuger, Brunnen, Gasdrucktüren und natürlich eine Be- und Entlüftungsanlage. Die Baukosten betrugen rund 80.000 RM. Zwei Haupteingänge und sechs Notausgänge waren vorhanden. An Decken und Wänden wurde nachleuchtende Farbe aufgetragen. Auf dem heutigen Marktplatz erinnert nichts mehr an die unterirdische Rettungsstelle, alle oberirdischen Eingangsbauten wurden beseitigt.

Tiefstollenanlage

 

Kaum eine andere deutsche Stadt wurde im Zweiten Weltkrieg so von alliierten Bombenangriffen heimgesucht wie der Kohle-, Stahl- und Logistikstandort Dortmund. Die Royal Air Force flog allein zwischen Mai 1943 und März 1945 insgesamt 105 Angriffe auf die Stadt. Offiziell kamen dabei 6341 Menschen ums Leben. Am 12. März 1945 warfen rund 1000 Flugzeuge binnen 50 Minuten eine Bombenlast von 4851 Tonnen über Dortmund ab — der größte Bombenangriff des gesamten Kriegs.

Die Nazis wussten um die Bedeutung Dortmunds als mögliches Ziel von Bombardements und trieben den Bau einer riesigen Anlage unter der City voran. Zeitzeugen berichten, bereits in den 1930er Jahren sei unter der Innenstadt gegraben worden — angeblich getarnt als U-Bahn-Bau. Mit dem großangelegten Bau von Luftschutzeinrichtungen begann die zuständige "Organisation Todt", eine militärisch strukturierte Bautruppe, benannt nach ihrem Führer Fritz Todt, jedoch erst in den 1940er Jahren.

Wahrscheinlich aber wurden die Arbeiten erst im Jahr 1942 begonnen. Das geht zumindest aus einem Gedächtnisprotokoll hervor, das im Auftrag der Stadt Dortmund am 1. August 1966 verfasst worden war. Zuvor waren in Dortmund schon andere Luftschutzanlagen errichtet worden, etwa der nach dem Krieg als Hotel genutzte Bunker vor der Westfalenhalle , mit dessen Bau bereits im Jahr 1938 begonnen wurde.

Aus dem Papier vom 1. August 1966 geht hervor, dass die zuständige Organisation Todt für den Bau "Kriegsgefangene, Fremdarbeiter und später auch sogenannte Instandsetzungstrupps der örtlichen Luftschutzleitung" heranzog. Die technische Leitung oblag laut Papier der Tiefbau- und Bohrfirma Deilmann in Dortmund-Kurl. Die Stadtverwaltung um Oberbürgermeister Banike sei lediglich Erfüllungsgehilfin gewesen und habe keinen Einfluss auf den Bau der Anlage gehabt. Der zuständige Luftschutzleiter habe unbegrenzt Zugriff auf Reichsmittel gehabt, um die Arbeiten zu finanzieren.

In einem Aktenvermerk vom 2. August 1943 wird festgehalten, dass "ab sofort" sämtliche Luftschutzbauarbeiten in Dortmund der Organisation Todt unterstellt werden. Ausländische Arbeiter sollten "im Verhältnis 10 Ausländer auf einen Deutschen" eingesetzt und in Lagern untergebracht werden. Die deutschen Arbeiter sollten dabei helfen, die ausländischen Kräfte im Lager zu überwachen, da sich das Lager jedoch in unmittelbarer Nähe der Baustelle im Westpark befand, wurde auf eine verpflichtende Unterbringung der Deutschen verzichtet.

80.000 bis 100.000 Menschen sollten in den gigantischen Katakomben Zuflucht finden. 19 Eingänge standen der Bevölkerung zur Verfügung, um bei Alarm in die Unterwelt zu fliehen. Der Haupteingang befand sich gegenüber des Hauptbahnhofs, an der Katharinentreppe. Allerdings lag die Treppe damals wohl noch ein ganzes Stück näher am Hauptbahnhof als heute. Die Topographie des Bereichs zwischen Bahnhof und Kampstraße wurde nach dem Krieg erheblich geändert. Der Straßenverlauf ebenfalls. So verlief die Straße "Königswall" bis zur Neugestaltung der City nicht etwa auf dem historischen Wall, sondern schräg von Nordosten nach Südwesten. Dort, wo heute der Königswall liegt, befand sich die Schmiedingstraße, die heute wiederum parallel zum Hellweg verläuft.

Auch die inzwischen abgerissenen alten Pavillons vor der Petrikirche standen auf einem Bunkereingang. Als sie abgerissen wurden, kam für kurze Zeit eine Treppe, die in den Untergrund führte, ans Tageslicht. Inzwischen ist dieser Eingang jedoch wieder fest verschlossen.

Auch bei der Neugestaltung des Bahnhofsvorplatzes tat sich plötzlich ein Loch auf und gewährte Neugierigen einen Blick in Dortmunds unterirdische Vergangenheit. Doch auch dieses Loch ist längst gestopft. Ein weißer Kamin mit Lüftungsschlitzen, ungefähr vor der Bahnhofsbuchhandlung und unter der Treppe, die zu den Regionalzügen führt, steht jetzt auf dem Loch und sorgt für die nötige Be- und Entlüftung der Anlage.

Der Historiker Michael Foedrowitz ist einer der wenigen Menschen, die die Anlage nach dem Krieg besichtigen konnten. Ende der 90er Jahre drehte er dort eine Dokumentation mit dem Titel "Bunkerwelten". Er spricht von zwei nicht miteinander verbunden Systemen unter der Stadt. "Das ist die größte Anlage dieser Art in Europa", ist sich der Bunker-Experte sicher. Dr. Andreas Immenkamp, Oberkustos des LWL-Industriemuseums "Zeche Zollern", fügt sogar hinzu: "Außerhalb Europas wird es keine vergleichbare Anlage geben, da nie der Bedarf bestand, eine zu bauen." Ergo sei das Labyrinth unter der Stadt die weltweit größte zivile Luftschutzanlage.

Die Ausmaße sind in der Tat gigantisch. 4,8 Kilometer lang sind die Gänge und erstrecken sich verwinkelt und mit zahlreichen Nebentunneln in einer Tiefe von 3,50 Metern bis 17 Metern vom Westpark bis zum Probsteihof. "Einige der Räume sind Hallen", erklärt Foedrowitz. Diese sollten zweigeschossig ausgebaut werden, um noch mehr Menschen aufnehmen zu können.

Daraus wurde jedoch nichts, die Arbeiten an den Tunneln stoppten mit Kriegsende. Im Bereich des ehemaligen Körnerplatzes, das heutige Westentor, befindet sich eine solche unterirdische Halle. Dort in der Nähe liegt auch noch der einzige von außen einsehbare und erkennbare Eingang.

Der Ausbau der Tunnelabschnitte ist unterschiedlich weit fortgeschritten. "Für den Bau wurden ab 1943 Zwangsarbeiter herangezogen", erklärt Foedrowitz. Bei Fliegeralarm hätten die Bautrupps die Anlage verlassen müssen, bevor die Zivilbevölkerung in den Bunker strömte. Gearbeitet wurde bis Kriegsende. Augenzeugen, die wissen, wie es heute in dem Labyrinth aussieht, berichten, die jüngeren Stollen seien lediglich grob in den Fels geschlagen, während andere Teile des Gangsystems sauber mit betonierten Wänden ausgebaut seien.

(derwesten.de)

Zu den Fotos der Anlage

Werkluftschutz Hüttenwerk

Gegründet wurde das Walz- und Puddelwerk im Jahre 1847 und in seiner Blütezeit waren dort bis zu siebentausend Menschen beschäftigt. Heute deutet nur mehr wenig auf die ehemalige Existenz des einst vier Kilometer langen Werkes hin. Der letzte Abstich im Jahre 1972 bedeutete das Aus der Produktion und den Rückbau des gigantischen Betriebes, der bis ins Jahr 2010 dauerte. Übriggeblieben ist dieser Werkluftschutzstollen.

Der Zauberberg

 

1910 wurde die Klinik für Tuberkulosekranke mit 100 Betten eröffnet. Baukosten: 510 000 Mark. Drei Jahre später wurden immer mehr Kinder aufgenommen, so dass sich die Klinik zur Kinderheilstätte entwickelte. 1927 eröffnete man das Haus II für Jugendliche mit besonders ansteckender Tuberkulose, 1930 den Kinderpavillon und das Infektionshaus 1936. Ebenso entstanden Krankenhallen und Schulgebäude. Eine Art Zauberberg wie in dem berühmten Roman von Thomas Mann, in dem er die Welt in einem Sanatorium in Davos erzählt. 1945 wurde die Klinik bei einem Bombenangriff schwer getroffen. In den Folgejahren entstand beim Wiederaufbau auch ein zusätzliches Schwesternwohnheim und ein exzellent eingerichtetes Labor. Als die Anzahl der Tuberkuloseerkrankungen in den Nachkriegsjahren abnahm, baute man den Komplex zu einem pneumologischen Fachkrankenhaus aus. 1977/78 errichtete man ein Seniorenheim für schwere und schwerste Pflege. 2006 war Schluss. Nach Insolvenzen, Gerichtsverfahren und Investitionsstau musste die Klinik den Pflegebetrieb endgültig einstellen. Es kam, wie es kommen musste: Das 21-Hektar Areal blieb sich selbst überlassen und verrottete …

Krebsholl

 

1833 als Tuchfabrik errichtet, wurde das Industriegebäude 1898 in eine Papierfabrik für Fahrkartenkarton und Tapetenpapier umgewandelt. Zu der Betriebsausstattung gehörten zwei Rundsiebmaschinen, eine Längssiebmaschine und eine 650 PS starke Tandemdampfmaschine der Firma MAN zum Antrieb der Papiermaschinen. Die Elektrifizierung der Fabrik erfolgte 1912. Es wurde eigener Strom durch ein Dampfturbinenaggregat erzeugt, das wohl zu den ersten in Deutschland zählen dürfte. Das Hauptaugenmerk der Firma ab 1927 war die Produktion von Papiersäcken für Zement, der zuvor üblicherweise in 100 kg Fässern transportiert wurde. In Zusammenarbeit mit Maschinenbauern wurden Prüf- und Fertigungsmaschinen für die Säcke entwickelt, die im Zweiten Weltkrieg massenhaft für rüstungstechnische Baumaßnahmen benötigt wurden. Auch in der Nachkriegszeit war der Bedarf an Zementsäcken enorm, so dass die britischen Besatzer 1948 die Erlaubnis für die Wiederaufnahme der Produktion erteilten. 1952 wurde die Dampfturbine durch eine neue der Firma AEG ersetzt. Die Produktion wurde Ende 1970 eingestellt, seitdem verfallen die Gebäudetrakte.

Re-Visit

Der Werkluftschutzstollen

 

Während des Zweiten Weltkriegs kam es zwischen 1942 und 1945 zu Bombenabwürfen über der Stadt, welche eigentlich dem nahegelegenen Düsseldorf galten. Deshalb liess die kleine Firma in Erkrath in den Südhang hinter dem Werksgebäude für ihre Belegschaft einen Luftschutzstollen schlagen. Heute ist dieser kleine Stollen kaum noch aufzufinden. Wir begaben uns dennoch auf die Suche und wurden auch fündig.

Zur Fotogalerie

Reste der ehemaligen Glashütte

Viel steht hier nicht mehr auf dem riesigen Areal der 1864 gegründeten Glashütte. Im Jahre 2005 wurde die Produktion auf dem Gelände des ehemals weltgrössten Flaschenproduzenten eingestellt und 2009 begannen die Abrissarbeiten der Produktionshallen. Übriggeblieben sind drei Industriebauten, die unter Denkmalschutz stehen: der markante Glasturm, Wahrzeichen der alten Glashütte mit dem blauen, gekrönten G, ein Kesselhaus und die ehemalige Elektrozentrale.

Das geplante Kavernenkraftwerk

 

Zum Bau einer bombensicheren Energieversorgung in Form eines Kavernenkraftwerkes wurde dieser Stollen in den Sechzigerjahren des vorigen Jahrhunderts, in den Zeiten des "Kalten Krieges", in den Hardtberg getrieben. Das Projekt jedoch wurde abgebrochen und der angefahrene Stollen wurde verschlossen. Seit 2015 wird die Anlage vom Arbeitskreis Kluterthöhle e.V. offiziell betreut. Da sich in dem Berg ein Großhöhlensystem befindet und auch beim Stollenvortrieb Kleinhöhlenteile angeschnitten wurden, erhoffen wir uns bei der zukünftigen Forschungsarbeit einiges an Neuentdeckungen. Potential wäre vorhanden …

 


 

Tag des Geotops 2015

Der schon traditionell am Wuppertaler Hardtberg stattfindende Tag des Geotops hielt diesmal für die Besucher eine Besonderheit bereit: Zum ersten Mal konnte der Hardtstollen mit seiner großen Kaverne zugänglich gemacht werden. So war es kaum verwunderlich, dass die Anmeldungen die Anzahl der freien Plätze schnell überstieg. Kurzfristig wurden die Gruppen vergrößert und die Anzahl der Führungen von 7 auf 9 erhöht, so dass über 200 Besucher durch den Stollen geführt werden konnten. Mehr dazu: klick hier

Noch mehr Bilder vom Tag des Geotops 2015, klick hier

Bilder vom TdG 2016

https://akkhev.wordpress.com/2016/09/23/tag-des-geotops-2016-in-der-hardtkaverne/

Fotos vom TdG 2018

Während sich die Wuppertaler oben auf der Hardt am Sonntag (15.09.2019) bei 23 Grad auf den Wiesen sonnten, wateten gut 60 Meter unter ihnen gruppenweise Menschen in Gummistiefeln und Jacken durch die sonst verschlossenen Hohlräume.

Fotos vom TdG 2019

 

Eine Handvoll Impressionen vom "TdG 2020"

Das Haus mit der Nummer 6

 

Das alte Haus nahe der Kirche birgt ein Geheimnis, welches erst offenbar wird, nachdem man die ausgetretenen und knarrenden Stufen in den Keller hinabgestiegen ist.

Von da aus führt eine weitere, steile Treppe tief hinab in einen alten und verlassenen Weltkriegsbunker. Wir bekamen dort eine Privatführung …

Danke Klaus!

Die unfertige Anlage

 

Hierhin sollte einst die Produktion kriegswichtiger Güter des gegenüberliegenden Edelstahlwerkes verlagert werden. Zwei, mit Stahlbeton ausgebaute Einfahrten führen in den Schiefer. In der linken Einfahrt kann man noch sehen, dass dort einmal Schienen lagen. Bedingt dadurch, dass mit der Auffahrung der Anlage viel zu spät begonnen wurde, ist aus diesem Vorhaben jedoch nichts mehr geworden, obwohl mit den Arbeiten teilweise bis zu eintausend Zwangsarbeiter beschäftigt wurden. Zum Werkluftschutz selber gab es unter den Produktionshallen der Firma weitreichende Räumlichkeiten, welche teilweise auch heute noch erhalten sind.

Der Neumarktbunker

Noch heute ist die alte Bedingung gültig, dass dieser Platz nicht überbaut werden darf.

1640 wurde eine Wiese zur Nutzung als Friedhof von der Gemeinde aufgekauft und mit einer Mauer umgeben. Damals lag diese Wiese noch ausserhalb der Elberfelder Innenstadt. Elberfeld war damals noch ein Dorf … doch schon 1808 (Elberfeld war flächenmässig gewachsen) musste der Friedhof wegen einer "allgemeinen landesherrlichen Verordnung" von 1803, wonach Begräbnisstätten außerhalb der Städte verlegt werden mussten, aus der "Innenstadt" weichen. Als neue Begräbnisstätte wurde eine schon seit 1785 im Besitz der Gemeinde befindliche Fläche an der heutigen Else-Lasker-Schüler-Strasse (ein "Feld am neuen Teich") ausgewählt. Dieser neue Friedhof wurde jedoch nur gut fünfzig Jahre genutzt und findet heute als Parkanlage Verwendung, in der sich auch Wuppertals letzter Winkelturm befindet.

Vom alten Friedhof, der 1808 aufgegeben werden musste, wurden die Grabsteine und Grabmäler abgeräumt und die freigewordene Fläche verkaufte man der Stadt mit der oben bereits erwähnten Bedingung, zur Errichtung eines "neuen Marktplatzes".

Im Gegensatz zu den Nachbarstädten Remscheid und Solingen, war Wuppertal im letzten Krieg auf Grund des LS-Sofortprogrammes ein 'Luftschutzort erster Ordnung'. Dementsprechend wurden hier überdurchschnittlich viele Bunker und Luftschutzstollen errichtet, die Zahl von gut 350 ist überliefert. Der Bunker vor dem ehemaligen Elberfelder Rathaus fällt auch in die Zeit dieser regen Bautätigkeit. Die Gänge ziehen sich unter dem Neumarkt entlang, es gibt Holzbänke und Abgänge zu mehr als 40 Räumen. 450 Personen konnten unter dem Neumarkt Schutz finden.

Heute ist diese aufgegebene Anlage leider zu nichts mehr nütze. Nie habe ich eine verkommenere und verdrecktere, stinkende Anlage gesehen, als diese. Schade um dieses ehemals schöne Teil.

Kleiner Brauereistollen

 

Im Laufe der Geschichte gab es in Wuppertal so an die zweihundert Brauereien, die den bekömmlichen Gerstensaft in grossen und auch in kleinen Mengen produzierten. Diese Brauereien sind nun alle Geschichte. Doch hin und wieder findet sich noch ein Relikt aus alter Zeit. Hier haben wir den Kühlstollen einer kleinen Privatbrauerei aus Elberfeld, der im Krieg zum Luftschutz umgebaut wurde.

U-Verlagerung Trusche

 

Eine der damals wohl größten und bekanntesten Brauereien im Bergischen Raum, gegründet 1845 und 1853 sehr grosszügig auf einem Areal nah der City an einem Felshang neu erbaut.

Zu dieser Brauerei gehörten vier in den Berg getriebene Felsenkeller und grosse, mehrmals erweiterte Kelleranlagen zur Gärung. Als 1884 die mechanische Kühlung eingeführt wurde, verloren die Kühlstollen ihre Bedeutung und mit dem 1917 vollendeten Umzug des gesamten Betriebes gerieten sie für einige Jahrzehnte fast in Vergessenheit … bis sie im Zweiten Weltkrieg als wichtige unterirdische Produktionsstätten wiederentdeckt wurden.

Heute schlummern diese ehemaligen Felsenkeller ihren Dornröschenschlaf. Stollen Eins ist vermauert worden und Stollen Zwei wurde mit einer Betonplombe versehen. Somit sind diese beiden Stollen nicht mehr zugänglich.

Wir haben das grosse Glück, Stollen Drei, der auch dem Zivilen Luftschutz diente und Stollen Vier heute fotografisch dokumentieren zu dürfen.

Die namenlose U-Verlagerung

 

Da sich beide Zugänge dieser angefahrenen U-Verlagerung auf  Privatgrundstücken befinden, ist die Anlage kaum bekannt und auch lange Zeit nicht begangen worden – … somit auch freigeblieben von Vandalismus und dergleichen. Der Zahn der Zeit jedoch nagt unaufhörlich …

Zu den Photos

Luftschutzstollen

 

Diese alte, trockene und gut erhaltene Stollenanlage fanden wir nach kurzer Recherche mitten in einem Wohngebiet unter einem Gullideckel.

Als oberirdisch eines Tages Teile einer Strasse wegsackten, machte man natürlich erstmal den Bunker dafür verantworlich. So wurde ein Teilbereich grosszügig abgemauert und von oben mit Beton verfüllt. Der somit abgetrennte Bereich, jetzt hinter der Verfüllung, ist auf diesen Bildern noch zu sehen.

Unter dem Park

 Im Dezember 1943 wurde dieser Luftschutzstollen gebaut um 5000 Menschen Schutz zu bieten. Der Bunker hat eine geschätzte Länge von 350m. Hinter einigen Vermauerungen besteht jedoch die Möglichkeit, dass es dort weitergeht und die Anlage eigentlich um einiges grösser gewesen ist. Nach dem Krieg wurde der Stollen einige Zeit zur Champignonzucht genutzt. An den Wänden kann man noch gut erkennen, wie hoch das Wasser zwischenzeitlich mal gestanden haben muss. Während unserer Begehung waren es höchstens 10-15cm Wasserstand. 

Der Kühlstollen

 

Schon lange bevor die Familie Küpper 1893 in Köln ihre Zweigniederlassung gründete, braute sie unter dem Namen Bergische Brauereigesellschaft seit ca.1828 als eine der größten Wuppertaler Brauereien (bis zu ihrem Zusammenschluss mit der Wicküler-Brauerei zur Wicküler-Küpper Brauerei AG) ihr Bier hier im Tal. 

Zum Kühlen des Bieres wurden diese Stollen in den Hang getrieben …

Werkluftschutzanlage

Einen schönen und aufgeräumten Werkluftschutz haben wir hier im Volmetal entdeckt. Kein Müll und kein Vandalismus, so gefällt mir das. Die Anlage gehört zu einem Schmiedeunternehmen, welches sich nach der Fahrradteileproduktion in den frühen Anfängen nach und nach auf geschmiedete Auto- und LKW-Teile (wie zB. Achsteile) spezialisierte.

Diese Anlage hat nichts mit der U-Verlagerung Krebs I zu tun, deren Bau ungefähr 800 Meter weiter nordwestlich geplant gewesen ist.

Die U-Verlagerung Sägefisch

Der Kontakt wurde uns durch den örtlichen Fledermausschutzverein vermittelt und am Wochenende trafen wir dann einen schon etwas älteren Herrn im Cafe Patronaat im Riemst. Ich war von Anfang an sehr skeptisch und wurde immer skeptischer. Was uns der alte Herr in gebrochenem Deutsch alles erzählte, klang erstmal mehr als unglaublich. Als der alte Mann dann jedoch seine Mappe öffnete und uns alte Schwarz/Weiss-Fotos zeigte, wurden seine Geschichten von deutschen Soldaten, von Zwangsarbeitern und von unterirdischer Rüstungsproduktion plötzlich sehr interessant und lebendig. So verbrachten wir doch noch einige Stunden im Patroonat um uns dann mit einer sehr detaillierten Skizze auf den Weg zu machen. Nicht auf Anhieb, aber wir fanden nach intensiver Suche den Eingang in die von den Amerikanern teilgesprengte, 60.000qm grosse Anlage eines Tages doch noch. Tief im Berg breitete sich vor uns ein Areal aus Räumlichkeiten und Gängen aus. Der hintere Teil ist komplett ausbetoniert, Maschinensockel sind noch vorhanden. Mehrere Wasserbecken und sogar ein Tiefbrunnen befinden sich dort. Der vordere Bereich wurde durch die Sprengung stark in Mitleidenschaft gezogen und im Laufe der letzten Jahrzehnte als Ort der Entsorgung missbraucht. Alles in allem eine sehr interessante Anlage mit einer beeindruckenden Geschichte. U-Verlagerung Sägefisch

Die verschollene U-Verlagerung Pyrit

 

Ein Fahrstollen eines jetzt nicht mehr existenten Steinbruchs im Volmetal wurde zur Untertageverlagerung ausgebaut. Wer hier einst produzieren oder reparieren sollte, ist genauso ungeklärt wie die Frage, ob diese Verlagerung jemals fertiggestellt wurde und überhaupt zum Einsatz kam.

Der ehemalige Steinbruch ist seit Ende der 70er, bzw. den frühen 80er Jahren mit dem Parkplatz der Stadthalle überbaut – und somit ist auch der Fahrstollen nicht mehr zugänglich und für immer verschwunden …

Zu den Fotos der Anlage

revisit nach über fünf Jahren

Die untertägige Flugzeugwerft

 

Gottlob "Espe" Espenlaub war deutscher Pilot und Flugzeugkonstrukteur.
Ab 1923 konstruierte er eigene Segelflugzeuge und so entstanden später die von ihm gegründeten
Flugzeugwerke-Espenlaub. Er gilt als Pionier der Raketenflugzeuge. Auf dem Flugplatz Düsseldorf-Lohausen führte er Experimente mit Raketentreibsätzen bestückten Segelflugzeugen durch. Nach einem Absturz, den er schwer verletzt überlebte, wurden die Versuche eingestellt.
1939 verlegte er sein Flugzeugwerk von Düsseldorf auf den
Flugplatz Langerfeld in Wuppertal. Während des Zweiten Weltkrieges konstruierte Gottlob Espenlaub Luftabwehrdrachen besonderer Größe, die wie Fesselballons als Sperrgürtel um deutsche Industrieanlagen und Flughäfen eingesetzt wurden.
Über seine Aktivitäten während des Zweiten Weltkriegs hat sich Espenlaub nach Kriegsende nicht näher geäußert, Unterlagen wurden zum Teil bewusst vernichtet.
Ende der 1920er-Jahre gab Espenlaub seine Fliegerkarriere nach mehreren nur mit Glück überlebten Abstürzen auf. Hauptbetätigungsfeld war fortan sein Flugzeugreparaturbetrieb mit anfänglich 80, im Dritten Reich bis zu 2.253 Mitarbeitern (darunter viele Zwangsarbeiter).
1939, mit Ausbruch des Zweiten Weltkrieges, errichtete Gottlob Espenlaub am West- und Nordrand des Flugplatzes Langerfeld zwei seiner Espenlaub-Flugzeugwerke (
Werk 1 und Werk 2), in dem Flugzeugteile hergestellt und Reparaturen an Maschinen der Luftwaffe ausgeführt wurden. Eine weitere Werft wurde am südlichen Rand des Flugplatzes an der Schwelmer Straße eröffnet (Werk 3). 1944 verlegte Espenlaub sein Werk aus Kassel auch hierhin. Zuvor hatte Espenlaub die Genehmigung erhalten, in zwei nahegelegenen Eisenbahntunneln sogenannte Untertageverlagerungen einzurichten. So enstand im Linderhauser Tunnel, auf Schwelmer Stadtgebiet, mit dem Tarnnamen „Meise 1“ das Werk 4 und die U-Verlagerung "Falke" im Reichsbahntunnel "Präsident Höft" wurde das Werk 5. Zusätzlich bekam Espenlaub einen Stollenneubau, das Werk 6 – die U-Verlagerung mit dem Tarnnamen "Blutstein", tief im Ehrenberg.

 

Entgegen aller Unkenrufe: Es gab niemals Räume oder Verbindungsgänge zwischen den beiden Eisenbahntunnelröhren der ehemaligen Untertageverlagerung "Meise 1" … wir haben das überprüft.

 

 

Operation Molch – Codename Seehahn

 

In dem naheliegenden kleinen Dörfchen erzählt man dem fremden Wanderer gerne die Geschichte, dass hier einst V1 und V2 Raketen unterirdisch gebaut wurden. Diese Geschichten entsprechen nicht ganz der Wahrheit.

Den bereits vorhandenen unterirdischen 9.200 qm großen Komplex im tiefen Kalkstein ließ das Oberkommando der Luftwaffe unter Leitung der Organisation Todt von der Deutschen Armee mit Zwangsarbeitern aus Belgien und den Niederlanden ab März 1944 zur bombensicheren Reparatur von Flugzeumotoren des Typs BMW 801 zu einer mit Aussenanlagen ausgestatteten Gesamtgröße von 13.000 qm ausbauen. Zu der komplett eingerichteten Werkstatt gehörten auch sechs Motorprüf- und Testanlagen sowie eine unterirdische Tankstelle und ein Dombunker für die Lokomotive der vorhandenen Schmalspurbahn. Als die US-Armee das Gebiet im September 1944 einnahm, lief die Anlage bereits Tag und Nacht mit 10% der veranschlagten Gesamtkapazität von 250 Motorreparaturen täglich.

Heute dient diese fest verschlossene und nicht zugängliche Anlage als Fledermauswinterquartier für mindestens vier Arten.

Zu den Fotos der Anlage "Valerie 15"

Zu den Fotos der Aussenanlagen (Ruinen der Test- und Prüfstände)

 

… und direkt nebenan befindet sich der alte Steinbruch, in dem auf 9000 qm die des Volkswagenwerkes Fallersleben gebauten Fieseler Fi 103 zwischengelagert wurden.

Ein privater Luftschutzstollen

 

Das Privathaus eines Großindustriellen, gebaut in den frühen 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts. Dass solche Unternehmerdomizile über Luftschutzeinrichtungen verfügten, ist keine Neuigkeit. Meistens sind Kellerräume verstärkt oder einzelne Keller als Bunker ausgebaut worden, als der Bombenkrieg über Deutschland begann. Doch unter diesem Haus, in weit mehr als 20 Metern Tiefe, erstreckt sich ein Stollensystem, wie es nicht jeder Privatmann mit seiner Familie bei Luftangriffen aufsuchen konnte. Nach Besichtigung der Anlage können wir davon ausgehen, dass nicht nur die Familie dort Schutz gefunden hat, sondern dass dort auch gearbeitet wurde.

Zu den Fotos